Montag, 24. Dezember 2012

Weihnachts-Gruesse

An Alle, die die kommenden Tage wirklich als Fest der Liebe, der Solidarität und der Freude im Miteinander feiern: FROHE FESTTAGE!
Und möge Ihnen alles gelingen, was Sie vorgenommen haben.

Für Alle, die einfach die freien Tage geniessen, oder etwas anderes feiern:
Besten Genuss, beste Stimmung und frohes gelingen!

Für Alle, die nichts zu feiern haben: Seid frohen Mutes, alles Gute und Schöne und jede Aufhellung und Aufklärung aller schlechten Erlebnisse und vermiessten Laune steckt auch in Ihnen, ich weiss, wovon ich schreibe, lassen Sie es kommen, lassen Sie es einfach kommen, aufkommen die Freude und den Mut, und auch für Sie wird es wieder Gut.
Klingt vielleicht etwas abgeschmackt oder esoterisch, ist aber eine Selbst-Erfahrung.

Ich wünsche für mich, und für Sie wünsche ich es mit: das LEID hatte in der Vergangenheit die Macht, aber ES ist diese Macht längst leid, mag die FREUDE auch noch etwas schwächeln und nur ab und zu in der Lage sein, die Macht zu überstimmen, - ab Jetzt stärke ich nur noch die FREUDE in mir und überlasse dem LEID gern den Respekt und die Ehre, davon braucht die FREUDE nur sehr wenig, wohingegen das LEID davon voll ist.

Ihnen Allen also viel VIEL FREUDE, aber behalten Sie das LEID auch im Auge, es lohnt.
.
Der Blog-Autor in winterlicher (aktueller)
Aufmachung, etwas zerknittert und
Stabilität suchend, vielleicht
sogar etwas verkniffen, in
einem verspiegelten
 Berliner Aufzug.
Bis bald.
.

Kommentare:

  1. Mann, das gefällt mir, vor allem auch das selbst gemachte Foto von dir.
    Wünsche dir auch alles Liebe in diesen Tagen,
    herzlich.
    Ein Fan von dir.
    P.S.
    Ich mag Dich!

    AntwortenLöschen
  2. Was soll ich dazu schreiben, schluchz!, - nein, Spass beiseite, das freut mich sehr, das ist ein schöner Kommentar, der lässt doch gleich ein Lachen in meinem Gesicht aufscheinen, ach schön. Weihnachten wird doch nicht bloss Konsum sein, sondern auch ein Fest des Lächelns, moi schaugn und übrigens, ich Sie auch, Sie Anonym sie.

    AntwortenLöschen
  3. Behalte das Leid lieber nicht im Auge (drückt sicher fürchterlich), sondern eher im Hinterstübchen. Da isses doch gut aufgehoben.
    Am besten aber gefiel mir: Dein Bild. Für Silvester wünsche ich Dir genau diesen Fahrstuhl, aufwärts fahrend, mit einem lachenden Benutzer-Olliver!

    AntwortenLöschen